Ärzte Zeitung, 01.10.2007

BUCHTIPP DES TAGES

Gynäkologie für Klinik und Praxis

Ärzte, die Antworten auf konkrete klinische Fragen suchen, werden in dem "Therapiehandbuch Gynäkologie und Geburtshilfe" fündig werden. Knapp und auf das Wesentliche konzentriert dürfte sich das neue Buch als treuer Begleiter für Praktiker bewähren. Die Autoren um Professor Jürgen Wacker aus Bruchsal, einem der Herausgeber, bewegen sich auf evidenzbasiertem Boden.

Vorteil für Leser: Die Buchkapitel zu lesen ist zeiteffektiver und näher am Alltag als die Lektüre von Leitlinien. Die Hauptkapitel beschäftigen sich mit Vorsorge, Krankheiten in der Schwangerschaft, Diagnostik und Therapie in Gynäkologie und onkologischer Gynäkologie.

Sehr kompakt ist das Kapitel über Notfälle gehalten: Stichwortartig werden Ursachen, klinische Zeichen, Diagnostik und Therapie etwa bei Ovarialzystenruptur, Bartholindrüsen-Abszess oder HELLP-Syndrom abgehandelt. Das macht rasches Nachschlagen selbst in Stresssituationen möglich. (ner)

Jürgen Wacker, Martin Sillem, G. Bastert, Matthias W. Beckmann: Therapiehandbuch Gynäkologie und Geburtshilfe, Springer Medizin Verlag 2007, Hardcover, 398 Seiten, Preis: 69,95 Euro, ISBN 978-3-540-30097-7

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »