Ärzte Zeitung, 27.02.2008

Unverheiratete: Kein Anspruch auf bezahlte IvF

BERLIN (ble). Unverheiratete Paare müssen die Kosten für eine künstliche Befruchtung auch künftig aus eigener Tasche bezahlen.

Mit den Stimmen der Koalitionsfraktionen und der FDP lehnte der Gesundheitsausschuss des Bundestags einen Antrag der Linken ab, der wie bei verheirateten auch für unverheiratete Paare eine Kostenübernahme vorsieht. Die Grünen enthielten sich. Die Linken sehen in der unterschiedlichen Behandlung eine Diskriminierung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »