Ärzte Zeitung, 28.02.2008

Zentren für Frühchen retten Leben

In Perinatalzentren sterben weniger Neugeborene unter 1500 Gramm

KÖLN (dpa). Philina kommt mit nur 360 Gramm Körpergewicht zur Welt. Schwester Jolien bringt 400 Gramm auf die Waage. Kaum jemand sieht eine Überlebenschance für die Zwillinge. Einen Monat später haben sie in der Frühgeborenen-Intensivstation der Kölner Uniklinik 100 Gramm zugelegt, ihr Zustand ist stabil.

"Die beiden sind nicht akut lebensgefährdet, es sind bisher keine Komplikationen aufgetreten", sagt Oberärztin Dr. Angela Kribs. Experten betonen, dass mehr Leben gerettet werden könnten, wenn Ex-trem-Frühchen ausnahmslos von Spezialzentren versorgt würden.

In Deutschland gibt es - bei insgesamt sinkender Geburtenrate - immer mehr Frühgeburten, auch weil die Mütter älter werden. Von jährlich rund 60 000 Frühchen kommen 8000 Kinder schon bis zur 29. Woche zur Welt, mit unter 1500 Gramm Körpergewicht, wie Professor Christian Poets erklärt. "85 Prozent dieser extrem Frühgeborenen überleben. 15 Prozent von ihnen sind behindert oder blind", sagt der Vorsitzende der Fachgesellschaft Neonatologie.

Jährlich werden in Deutschland 8000 Extrem-Frühchen geboren.

"Bei den sehr kleinen Frühgeborenen ist Erfahrung essenziell wichtig. Für diese Hochleistungstätigkeit braucht man nicht nur den Neugeborenen-Spezialisten, sondern zum Kernteam gehört auch ein Kinder-Kardiologe, ein Kinder-Neurologe und Kinder-Chirurg."

In den großen Perinatalzentren gebe es deutlich weniger Sterbefälle und seltener schwere Komplikationen wie Hirnblutungen, betont der Tübinger Mediziner. "Jedes fünfte extrem frühgeborene Kind, das heute noch stirbt, könnte leben, wenn es in der richtigen Klinik zur Welt gekommen und richtig versorgt worden wäre." Die Perinatalzentren gibt es inzwischen in allen großen Städten. In der Kölner Uniklinik kommen jedes Jahr rund 110 Säuglinge mit unter 1500 Gramm Gewicht zur Welt.

Topics
Schlagworte
Gynäkologie (5491)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »