Ärzte Zeitung, 28.04.2008

Zahl der Abtreibungen in NRW rückläufig

KÖLN (akr). Die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche in Nordrhein-Westfalen ist im vergangenen Jahr um 1,9 Prozent auf 24 500 gesunken. Nach Angaben des Landesamts für Datenverarbeitung und Statistik wurden 90 Prozent der Abtreibungen in gynäkologischen Praxen oder Operationszentren vorgenommen, die übrigen ambulant oder stationär in Kliniken.

"57 Prozent der Frauen hatten vor dem Abbruch bereits mindestens ein Kind geboren", teilte das Landesamt mit. Mehr als die Hälfte der Patientinnen, die einen Abbruch vornehmen ließen, war 18 bis 29 Jahre alt. Mit 1347 Minderjährigen ließen vier sehr junge Frauen weniger die Schwangerschaft unterbrechen als im Vorjahr.

97 Prozent der Abtreibungen erfolgten nach der gesetzlich vorgeschriebenen Schwangerschaftskonfliktberatung. Bei 700 Patientinnen war eine medizinische Indikation Grund für den Abbruch.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »