Ärzte Zeitung, 29.05.2008

Lebenschancen von Frühchen sind gestiegen

LEICESTER (hub). Die Überlebenschancen von Frühchen sind deutlich gestiegen. In den 90er Jahren überlebte jedes dritte in der 24. oder 25. Schwangerschaftswoche geborene Kind, hat eine Studie aus Großbritannien ergeben (BMJ online).

In der ersten Hälfte dieses Jahrzehnts war es schon jedes Zweite. Für in der 23. Woche geborene Kinder war die Überlebensrate unverändert (18 Prozent).

In der Studie wurden die Daten von fast 500 Frühgeborenen ausgewertet, die auf speziellen neonatologischen Intensivstationen betreut wurden (BMJ online). Frühgeborene, die bereits in der 22. Schwangerschaftswoche geboren wurden, hatten keine Überlebenschance. Alle 150 in dieser Woche Geborenen starben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »