Ärzte Zeitung online, 16.10.2008

Neue Internet-Datenbank zu Medikamenten in der Schwangerschaft

BERLIN (dpa). Darf ich dieses bestimmte Medikament während meiner Schwangerschaft weiter einnehmen? Oder schadet es möglicherweise dem Kind? Fragen wie diese beschäftigen viele schwangere und stillende Frauen, aber auch behandelnde Ärzte und Apotheker. Ihnen allen soll nun eine neue Internet-Datenbank Klarheit bringen.

Darunter sind verschiedene Schmerzmittel, Magentabletten, Anti-Depressiva und viele weitere Medikamente. In Deutschland sind laut Gesundheitsministerium rund 60 000 Medikamente zugelassen.

Die Angaben der Seite sind deutlich ausführlicher als auf den meisten Beipackzetteln. So wird über Erfahrungen gesprochen, die schwangere oder stillende Frauen mit der Einnahme eines Medikamentes hatten. Außerdem werden Empfehlungen gegeben, ob dieses Mittel eingenommen oder stattdessen lieber eine Alternative gewählt werden sollte.

Die Informationen stammen vom Pharmakovigilanz- und Beratungszentrum für Embryonaltoxikologie, einer Einrichtung der Berliner Senatsverwaltung für Gesundheit. Das Zentrum sammelt seit 1988 Informationen zur Wirksamkeit von Medikamenten. Dafür wertet es Studien aus und arbeitet mit Kliniken zusammen.

www.arzneimittel-in-der-schwangerschaft.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »