Ärzte Zeitung online, 16.10.2008

Neue Internet-Datenbank zu Medikamenten in der Schwangerschaft

BERLIN (dpa). Darf ich dieses bestimmte Medikament während meiner Schwangerschaft weiter einnehmen? Oder schadet es möglicherweise dem Kind? Fragen wie diese beschäftigen viele schwangere und stillende Frauen, aber auch behandelnde Ärzte und Apotheker. Ihnen allen soll nun eine neue Internet-Datenbank Klarheit bringen.

Darunter sind verschiedene Schmerzmittel, Magentabletten, Anti-Depressiva und viele weitere Medikamente. In Deutschland sind laut Gesundheitsministerium rund 60 000 Medikamente zugelassen.

Die Angaben der Seite sind deutlich ausführlicher als auf den meisten Beipackzetteln. So wird über Erfahrungen gesprochen, die schwangere oder stillende Frauen mit der Einnahme eines Medikamentes hatten. Außerdem werden Empfehlungen gegeben, ob dieses Mittel eingenommen oder stattdessen lieber eine Alternative gewählt werden sollte.

Die Informationen stammen vom Pharmakovigilanz- und Beratungszentrum für Embryonaltoxikologie, einer Einrichtung der Berliner Senatsverwaltung für Gesundheit. Das Zentrum sammelt seit 1988 Informationen zur Wirksamkeit von Medikamenten. Dafür wertet es Studien aus und arbeitet mit Kliniken zusammen.

www.arzneimittel-in-der-schwangerschaft.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »