Ärzte Zeitung online, 20.10.2008

Sechslinge in der Charité sind wohlauf

Berlin (eb). Die am Donnerstag im Perinatalzentrum der Charité in Berlin geborenen Sechslinge sind wohlauf. Die vier Mädchen und zwei Jungen kam nach 27 Schwangerschaftswochen auf die Welt (wir berichteten).

Die Berliner Sechslinge wiegen zwischen 800 und 900 Gramm und sind in einem stabilen Zustand, wie die Charité am Montag berichtete. Professor Ulrich Frei, Ärztlicher Direktor der Charité, bat um Verständnis dafür, dass "die Kinder und Mutter jetzt Ruhe brauchen und daher auch kein Fototermin oder Interview mit den Eltern möglich ist".

Sechslingsgeburten sind sehr selten: Die Berliner Sechslinge sind die ersten in Deutschland seit 1988 (Aachener Sechslinge). 1986 hatten in München Sechslinge das Licht der Welt erblickt. Eines der Babys und seine Mutter waren damals jedoch nach der Geburt gestorben.

Die Münchener Fünf geben Autogrammkarten für Fans

Am 24. März 1986 wurden in München Sechslinge geboren, drei Jungen und drei Mädchen geboren. Die Mutter starb jedoch wenige Stunden nach der Geburt. Außerdem starb der Söhne im Alter von vier Wochen.

Die Familie Moser wurde von Bekannten, Nachbarn und vom Roten Kreuz sehr unterstützt, berichten die erwachsenen Mehrlinge auf der Familien-Homepage. Zudem gab es Spenden aus aller Welt. Bis heute interessieren sich viele Menschen für das Schicksal der Mehrlinge, wie im Gästebuch der Homepage nachzulesen ist. Die Geschwister verschicken deshalb auch Autogrammkarten.

www.mooser-sechlinge.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »