Ärzte Zeitung online, 22.10.2008

Berliner Sechslinge: Stillschweigen über ihre Entwicklung

BERLIN (dpa). Sie waren bei ihrer Geburt eine Sensation: die Berliner Sechslinge. An diesem Donnerstag sind sie eine Woche alt. Doch über ihren Gesundheitszustand dringt jetzt nichts mehr nach außen. "Wir haben eine ärztliche Schweigepflicht", sagte Charité- Sprecherin Kerstin Endele am Mittwoch und bat um Verständnis.

Im Virchow-Klinikum der Universitätsklinik in Wedding waren die vier Mädchen und zwei Jungen viel zu früh in der 27. Schwangerschaftswoche mit einem Gewicht zwischen 800 und 900 Gramm geboren worden (wir berichteten).

Die Eltern hätten der Klinik nur erlaubt, mitzuteilen, dass Sechslinge geboren wurden, sagte Endele. Über die Entwicklung der Babys möchten die Eltern derzeit die Öffentlichkeit nicht informieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »