Ärzte Zeitung online, 22.10.2008

Berliner Sechslinge: Stillschweigen über ihre Entwicklung

BERLIN (dpa). Sie waren bei ihrer Geburt eine Sensation: die Berliner Sechslinge. An diesem Donnerstag sind sie eine Woche alt. Doch über ihren Gesundheitszustand dringt jetzt nichts mehr nach außen. "Wir haben eine ärztliche Schweigepflicht", sagte Charité- Sprecherin Kerstin Endele am Mittwoch und bat um Verständnis.

Im Virchow-Klinikum der Universitätsklinik in Wedding waren die vier Mädchen und zwei Jungen viel zu früh in der 27. Schwangerschaftswoche mit einem Gewicht zwischen 800 und 900 Gramm geboren worden (wir berichteten).

Die Eltern hätten der Klinik nur erlaubt, mitzuteilen, dass Sechslinge geboren wurden, sagte Endele. Über die Entwicklung der Babys möchten die Eltern derzeit die Öffentlichkeit nicht informieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »