Ärzte Zeitung online, 22.10.2008

Berliner Sechslinge: Stillschweigen über ihre Entwicklung

BERLIN (dpa). Sie waren bei ihrer Geburt eine Sensation: die Berliner Sechslinge. An diesem Donnerstag sind sie eine Woche alt. Doch über ihren Gesundheitszustand dringt jetzt nichts mehr nach außen. "Wir haben eine ärztliche Schweigepflicht", sagte Charité- Sprecherin Kerstin Endele am Mittwoch und bat um Verständnis.

Im Virchow-Klinikum der Universitätsklinik in Wedding waren die vier Mädchen und zwei Jungen viel zu früh in der 27. Schwangerschaftswoche mit einem Gewicht zwischen 800 und 900 Gramm geboren worden (wir berichteten).

Die Eltern hätten der Klinik nur erlaubt, mitzuteilen, dass Sechslinge geboren wurden, sagte Endele. Über die Entwicklung der Babys möchten die Eltern derzeit die Öffentlichkeit nicht informieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »