Ärzte Zeitung, 29.10.2008

Preis für Forschung zu Pränataldiagnostik

JENA (eb). Ein Preis des diesjährigen Innovationswettbewerbs Medizintechnik geht an das Universitätsklinikum Jena: Dr. Udo Markert, Leiter des Plazenta-Labors am Universitätsklinikum Jena, erhält die Auszeichnung für ein Projekt zur schonenden Diagnose von Erbkrankheiten bei Ungeborenen.

Mit dem Preis fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung in den nächsten Jahren mit insgesamt fast einer Million Euro die Entwicklung eines invasionsfreien Verfahrens der Pränataldiagnostik, an dem die Jenaer Mediziner gemeinsam mit der Firma Olympus Life Science Research Europa aus München arbeiten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »