Ärzte Zeitung online, 12.02.2009

Achtlings-Mutter bittet um Spenden und Geschenke

LOS ANGELES (dpa). Zweieinhalb Wochen nach der spektakulären Geburt ihrer Achtlinge (wir berichteten) bittet die mehrfache Mutter Nadya Suleman aus Kalifornien im Internet um Spenden für ihre Großfamilie.

"Wir danken für die Zuwendungen und Glückwünsche, die wir aus aller Welt erhalten haben", heißt es auf der neu eingerichteten Webseite www.thenadyasulemanfamily.com. Darauf sind Fotos der sechs Jungen und zwei Mädchen und ihrer 33-jährigen Mutter zu sehen, die sich als "stolze Mutter von 14" präsentiert. Die am 26. Januar geborenen Babys "sind alle gesund und werden täglich kräftiger", schreibt Suleman. Webseitenbesucher finden einen Link zu einem Spendenkonto und eine Adresse für Geschenksendungen.

Suleman, die neben den Achtlingen bereits sechs Kinder im Alter von zwei bis sieben Jahren durch künstliche Befruchtung zur Welt gebracht hat, erhält für den älteren Nachwuchs staatliche Unterstützung. Ihr Sprecher bestätigte der "Los Angeles Times", dass die arbeitslose Frau knapp 500 Dollar monatlich an Lebensmittelmarken bekommt sowie Zuschüsse für drei ihrer Kinder, die Behinderungen haben.

Die unter Beschuss geratene Mutter versprach in einem Fernsehinterview, sie werde sich aus eigener Kraft um die Familie kümmern, ihren Universitätsabschluss nachmachen und Geld verdienen. Sulemans Mutter Angela, die ihre Enkel im eigenen Haus betreut, meldete bereits Zweifel an. "Die Wahrheit ist, dass Nadya es nicht schaffen wird, 14 Kinder großzuziehen", sagte die Großmutter der Webseite RadarOnline.com.

Suleman hatte sich die Embryonen in einer Fruchtbarkeitsklinik in Beverly Hills einpflanzen lassen. Die kalifornische Gesundheitsbehörde prüft derzeit, ob der behandelnde Arzt möglicherweise seine medizinische Fürsorgepflicht verletzt hat.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »