Ärzte Zeitung online, 15.06.2009

Britische Ärzte verwechseln Embryonen

LONDON(dpa). Britischen Ärzten sind bei zwei künstlichen Befruchtungen Fehler im Labor unterlaufen. Im ersten Fall in der Universitätsklinik Wales in Cardiff wurden Embryonen verwechselt. Ihr Embryo sei vor zwei Jahren irrtümlich in die Gebärmutter einer anderen Frau gepflanzt worden, sagten die Eltern dem Boulevardblatt "Sunday Mail".

Als die Ärzte den Fehler bemerkten, hätten sie der Patientin eine Abtreibungspille gegeben, die die Schwangerschaft beendete, hieß es in dem Bericht. Für das Paar sei der falsch eingepflanzte Embryo die letzte Möglichkeit gewesen, ein zweites Kind zu bekommen. Die Klinik habe sich für den Fehler entschuldigt und wolle eine Entschädigung zahlen.

In einem zweiten Fall hat laut dem Bericht eine weiße, nordirische Frau einen dunkelhäutigen Jungen zur Welt gebracht. Ihr Sohn ist heute zehn Jahre alt. Nach Angaben der Zeitung war dies die erste Panne bei Reagenzglas-Befruchtungen in Großbritannien. Die Eltern wollen nun die Gesundheitsbehörden verklagen, weil der Fehler im Labor beinahe ihre Familie zerstört habe. "Wir können nicht das Haus verlassen, die Leute starren uns nur an", sagte der 47-jährige Mann. "Meine Frau wurde gefragt, ob sie eine Urlaubsaffäre mit einem Inder gehabt hätte. Öffentlich nimmt sie das gelassen hin, aber privat weint sie oft." In Großbritannien gehen 1,7 Prozent aller Geburten auf künstliche Befruchtungen zurück.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »