Ärzte Zeitung, 13.07.2009

Fibronektin zeigt Risiko für Frühgeburt

BERLIN (eb). Die Abschätzung des Risikos für eine Frühgeburt kann durch einen zusätzlichen Test auf fetales Fibronektin deutlich gebessert werden.

Wie das Deutsche Grüne Kreuz mitgeteilt hat, belegen dies mehrere wissenschaftliche Untersuchungen, die unter anderen auch an der Klinik für Geburtsmedizin der Charité in Berlin gemacht worden sind. Selbst wenn keine Symptome bestehen, kann Fibronektin ein Zeichen für eine Frühgeburt sein.

Topics
Schlagworte
Gynäkologie (5496)
Organisationen
Charité Berlin (2933)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »