Ärzte Zeitung online, 09.10.2009

Wachkoma-Patientin bringt Kind zur Welt

ERLANGEN (dpa). An der Universitätsklinik Erlangen hat weltweit erstmals eine Wachkomapatientin ein Kind bekommen. Ärzten und dem Pflegeteam der Uniklinik Erlangen sei es gelungen, die Schwangerschaft der nach einem Herzinfarkt ins Koma gefallenen 40-Jährigen 22 Wochen bis zur Entbindung fortzusetzen, teilte die Klinik am Freitag mit.

"Weltweit ist kein vergleichbarer Fall bekannt, bei dem Ärzten bei einer hirntoten oder Wachkoma-Patientin nach einem Herzinfarkt ein ähnlicher Erfolg gelungen ist", sagte ein Kliniksprecher. Einzelheiten will die Klinik bei einer Pressekonferenz am kommenden Mittwoch (14. Oktober) bekanntgeben.

Der erst jetzt veröffentlichte Fall liegt nach Angaben des Kliniksprechers bereits einige Monate zurück. Mutter und Kind seien vor dem Hintergrund eines ähnlichen Falles vor 17 Jahren an der Erlanger Uniklinik von der Öffentlichkeit abgeschirmt worden. Ärzte und Pflegekräfte hätten zudem ihre Handlungen von Anfang an mit einem interdisziplinären Klinischen Ethikkomitee abgestimmt. Um Druck auf die Angehörigen zu vermeiden, soll der Fall erst im Nachhinein anonym veröffentlicht werden. Die 40-Jährige hatte nach Angaben der Uniklinik in der 13. Schwangerschaftswoche einen Herzinfarkt mit einem Herz-Kreislauf-Stillstand erlitten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »