Ärzte Zeitung online, 16.10.2009

Behörde BfArM: "Pille danach" rezeptfrei abgeben

BONN (dpa). Die "Pille danach" sollte in Deutschland rezeptfrei abgegeben werden, fordert das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM). Die Einführung eines neuen Präparats, das noch bis zu fünf Tage nach dem Sex geschluckt werden kann, habe an dieser Einstellung nichts geändert, sagte Ulrich Hagemann, Leiter der Abteilung Arzneimittelsicherheit des BfArM.

Für die Empfehlung wurden rein medizinische Aspekte geprüft. Ethische, moralische oder auch psychologische Fragestellungen seien nicht berücksichtigt worden. Mit den herkömmlichen Präparaten haben Frauen maximal 72 Stunden nach dem Sex Zeit, eine Schwangerschaft zu verhindern. Sich in diesem Zeitraum ein Rezept zu beschaffen, könne schwierig sein, betonen Befürworter eines rezeptfreien Zugangs.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »