Ärzte Zeitung online, 11.03.2010

Abtreibungen auf niedrigsten Stand gesunken

WIESBADEN (dpa). Die Zahl der Abtreibungen in Deutschland ist im vergangenen Jahr auf den niedrigsten Stand seit der gesetzlichen Neuregelung 1996 gesunken. 110 700 Frauen brachen 2009 eine Schwangerschaft ab, 3,3 Prozent oder 3800 weniger als im Jahr zuvor.

Auch die Quote - Schwangerschaftsabbrüche pro 10 000 Frauen im gebärfähigen Alter - sank auf einen Tiefstand von ungefähr 70, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Donnerstag mitteilte. Im Jahr zuvor hatte die Quote noch 72 betragen.

Fast drei Viertel der Frauen, die ihre Schwangerschaft beenden ließen, waren 2009 zwischen 18 und 34 Jahre alt. Die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche bei Minderjährigen sank ebenfalls weiter um 400 auf 4900 - das waren 4 Prozent. 40 Prozent der Schwangeren, die abgetrieben haben, sind kinderlos. Fast 8 Prozent der Frauen waren mindestens 40 Jahre alt.

Die meisten Abbrüche wurden wieder mit der Absaugmethode vorgenommen, bei einem steigenden Anteil der Abtreibungspille Mifegyne®. 14 Prozent der Abtreibungen wurden mit dem Medikament vorgenommen, 2007 waren es erstmals gut 10 Prozent gewesen. Mehr als 97 Prozent der Schwangerschaftsabbrüche wurden nach der Beratungsregelung vorgenommen, medizinische und kriminologische Indikationen waren in weniger als 3 Prozent die Begründung. Rund 97 Prozent der Abbrüche wurden ambulant gemacht.

[12.03.2010, 12:33:32]
Prof. Dr. Uwe Körner 
Frage zu den Abtreibungszahlen
Warum vermitteln Sie eine so unvollständige Information? Wie hat sich denn die Anzahl der zu Geburten führenden Schwangerschaften entwickelt? zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »