Ärzte Zeitung, 12.02.2012

Genitalverstümmelung soll Straftat werden

KÖLN (iss). Terre des Femmes fordert die Aufnahme der weiblichen Genitalverstümmelung als Straftatbestand ins Strafgesetzbuch.

Die Vorstandsvorsitzende der Menschenrechtsorganisation Irmingard Schewe-Gerigk fordert die Bundesregierung auf, den dazu angekündigten Gesetzentwurf endlich vorzulegen.

"Zusammen mit einem konkreten Schutzprogramm für die Gefährdeten kann das Gesetz dazu beitragen, dass in Zukunft Mädchen in Deutschland unversehrt aufwachsen", sagte sie.

Terre des Femmes unterstützt den Vorschlag der Grünen, Genitalverstümmelung auch zu bestrafen, wenn ein hier lebendes Mädchen im Ausland beschnitten wird.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »