Ärzte Zeitung, 26.11.2014

Hebammen

Wahlfreiheit gefährdet

FULDA. Der Deutsche Hebammenverband (DHV) sieht die Geburtshilfe in Deutschland massiv gefährdet. "Eine flächendeckende Versorgung bei Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett ist schon jetzt nicht mehr gegeben", warnte Verbandspräsidentin Martina Klenk am Dienstag zum Auftakt einer Bundesdelegiertenversammlung in Fulda.

Alarmierend sei die Tendenz zur Zentralisierung. Die gesetzlich zugesicherte Wahlfreiheit des Geburtsortes gebe es in vielen Regionen nicht mehr, weil die freiberufliche Geburtshilfe weggefallen sei.

Die Situation in den Kliniken verschlechtere sich zunehmend, berichtete Klenk. In den Kommunen sollte eine Basisversorgung mit hausärztlicher Hilfe, Pflegedienstleistungen und Hebammenhilfe sichergestellt werden. "Diese drei Säulen müssen wohnortnah angeboten werden und können nicht zentralisiert werden", sagte die Vorsitzende des Verbandes, der mehr als 18.500 Mitglieder vertritt.

Man beobachte mit Sorge, dass immer mehr offene Hebammenstellen in der klinischen Geburtshilfe nicht mehr besetzt würden. "Die Arbeitsbedingungen der Hebammen in den Kliniken sind mittlerweile so schlecht, dass viele nicht mehr dort arbeiten möchten", sagte Klenk. Eine Umfrage habe kürzlich ergeben: Viele Überstunden, zunehmende Teilzeitarbeit, hoher Personalmangel und immer mehr berufsfremde Tätigkeiten seien mittlerweile an der Tagesordnung. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »