Ärzte Zeitung online, 19.05.2015

Costa Rica

Eltern "glücklich und überrascht" über Sechslinge

Für Costa Rica ist es eine Premiere: Eine Frau bringt dort Sechslinge zur Welt. Ersten Untersuchungen zufolge geht es den Kindern und der Mutter gut. Die Frau war künstlich befruchtet worden.

SAN JOSé. Eine 34-Jährige hat in Costa Rica Sechslinge zur Welt gebracht. "Ich bin sehr glücklich und überrascht", sagte der Vater der Kinder auf einer Pressekonferenz am Montag. "Allen geht es besser als wir erwartet hatten."

Die zwei Mädchen und vier Jungen kamen in der 28. Schwangerschaftswoche per Kaiserschnitt zur Welt und wiegen zwischen 900 und 1100 Gramm, wie das Krankenhaus mitteilte.

Die Mutter ist nach Aussage ihrer Frauenärztin "in perfektem gesundheitlichen Zustand". Endgültige Entwarnung für die Gesundheit der Sechslinge kann erst etwa 72 Stunden nach der Geburt gegeben werden. Fünf der sechs Babys werden derzeit noch künstlich beatmet.

Künstlich befruchtet

Die Leiterin des Kinderkrankenhauses, Olga Arguedas, teilte aber bereits mit, keines der Kinder sei mit Missbildungen oder schweren körperlichen Schäden geboren worden. Die Mutter der Sechslinge war nach Angaben des Vaters künstlich befruchtet worden.

Ursprünglich habe die Familie die Geburt erst für die kommende Woche erwartet, sagte die Großtante lokalen Medien. "Außerdem hatten wir drei Jungs und drei Mädchen erwartet", ergänzte sie. "Dass es jetzt vier Jungen geworden sind, war eine große Überraschung."

Die Kinder werden Emma, Tomás, Valentina, Diego, Andrés und Gabriel heißen. Es soll die erste Geburt von Sechslingen überhaupt in dem mittelamerikanischen Land sein.

Sechslingsgeburten sind äußerst selten und mit besonderen Gefahren für Mutter und Kinder verbunden. Für die Föten sind die Unterversorgung und die verkürzte Schwangerschaftsdauer die entscheidenden Probleme, wie Experten der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe erläuterten. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »