Freitag, 18. April 2014

91. Risiko für Zervix- und Vaginal-Ca im Alter: Lebenslange Kontrollen für ehemalige CIN-3-Patientinnen

[03.02.2014] Auch nach der Behandlung einer hochgradigen Präkanzerose des Gebärmutterhalses ist das Risiko für ein invasives Zervix- oder Vaginalkarzinom weiter erhöht. Schwedische Forscher mahnen besonders betroffene alte Frauen zur Vorsorge. mehr»

92. Präimplantation: Länder schicken Paare in die Warteschleife

[31.01.2014] Wer eine PID braucht, muss in die Röhre gucken: In den meisten Ländern fehlen noch immer die nötigen Kommissionen - obwohl es die ab Februar geben müsste. mehr»

93. PIP-Implantate: TÜV muss kein Schmerzensgeld zahlen

[30.01.2014] Vor Gericht wollte eine Frau mit PIP-Implantaten Schmerzensgeld mit TÜV Rheinland erstreiten. Jetzt ist sie damit gescheitert - zunächst. mehr»

94. Zervix-Ca: Mit den Zigaretten steigt das Risiko

[29.01.2014] Raucherinnen haben ein erhöhtes Risiko für Gebärmutterhalskrebs. Diesen Zusammenhang haben jetzt Forscher aus Daten der EPIC-Studie bestätigt. Auffällig: Das Risiko ist selbst bei HPV-negativen Frauen erhöht. mehr»

95. Contergan: NRW lässt einen Skandal aufarbeiten

[28.01.2014] Welche Rolle hat NRW im Contergan-Skandal gespielt? Die Landesregierung will diese Frage jetzt beantworten lassen. Grünenthal bietet Unterstützung an. Das Firmenarchiv bleibt aber geschlossen. mehr»

96. Gebärmutterhalskrebs: Zwei Impfdosen reichen jetzt gegen HPV

[28.01.2014] Der HPV-Impfstoff Cervarix® hat die Zulassung für das 2-Dosen-Impfschema für Mädchen im Alter von neun bis 14 Jahren erhalten, teilt das Unternehmen GlaxoSmithKline (GSK) mit. mehr»

97. Texas: Hirntote Schwangere darf sterben

[27.01.2014] Wochenlang haben Angehörige einer hirntoten Schwangeren dafür gekämpft, dass die Frau sterben darf. Doch sie wurde weiter beatmetet. Dann sprach ein Richter ein Machtwort. mehr»

98. Brustimplantate: TÜV zahlt 5,7 Millionen Euro an PIP-Opfer

[27.01.2014] Der TÜV Rheinland zahlt an rund 1700 Opfer des PIP-Brustimplantate-Skandals vorläufig je 3400 Euro aus. mehr»

99. Schleswig-Holstein: Gynäkologen und Zahnärzte vereint gegen Karies

[23.01.2014] Niedergelassene Frauenärzte in Schleswig-Holstein informieren künftig mit einem zahnärztlichen Kinderpass über zahnmedizinische Vorsorgemaßnahmen. mehr»

100. Frankreich: Abtreibungen nicht nur bei Notlagen

[23.01.2014] Abtreibungen in den ersten Schwangerschaftswochen bleiben in Frankreich künftig auch ohne Notlage der betroffenen Frauen straffrei. Die Nationalversammlung in Paris änderte am Dienstagabend mit Mehrheit der regierenden Linken einen entsprechenden Passus in der seit 1975 geltenden Fristenregelung. mehr»