Samstag, 20. Dezember 2014

21. Pille danach: Weihbischof fordert verantwortungsvollen Umgang

[28.11.2014] Zu einem verantwortungsvollen Umgang mit der "Pille danach" hat der Hamburger Weihbischof Hans-Jochen Jaschke aufgerufen. mehr»

22. "Pille danach": Diskussion um Beratung

[27.11.2014] Bundesgesundheitsminister Gröhe will ein Spitzentreffen zur Qualität der Beratung einberufen. Die Apotheker sehen sich für die Bearatung aber bereits bestens aufgestellt. mehr»

23. Pille danach: SPD-Frauen begrüßen Kurswechsel von Gröhe

[26.11.2014] Die Frauen in der SPD-Fraktion haben den Kurswechsel von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hin zu einer rezeptfreien "Pille danach" begrüßt. mehr»

24. Hebammen: Wahlfreiheit gefährdet

[26.11.2014] Der Deutsche Hebammenverband (DHV) sieht die Geburtshilfe in Deutschland massiv gefährdet. mehr»

25. Beginn der Schwangerschaft: Jede sechste Frau adipös

[26.11.2014] Seit 1990 hat sich die Zahl der übergwichtigen Schwangeren verdoppelt. Das hat Folgen für die Vorsorge in den Arztpraxen. mehr»

26. Brandenburg: Immer öfter fehlen Fachärzte

[25.11.2014] Augenärzte, Gynäkologen und Dermatologen werden in ländlichen Gebieten von Brandenburg dringend gesucht. mehr»

27. Präeklampsie: Biomarker-Test kann Mutter und Kind schützen

[25.11.2014] Ein neuer Test auf einen Wachstumsfaktor hilft bei der Diagnose einer Präeklampsie, und erhöht so den Schutz von Mutter und Kind. mehr»

28. Streit um "Pille danach": Kippt Gröhe um?

[24.11.2014] Die EU-Arzneiagentur EMA spricht sich für die Rezeptfreiheit von Ulipristal aus. Der Bundesgesundheitsminister hatte stets für ärztliche Beratung votiert. Nun deutet sich ein Sinneswandel an. mehr»

29. Dachverband Osteologie: S3-Leitlinie Osteoporose verabschiedet

[24.11.2014] Die aktualisierte S3-Leitlinie 2014 des Dachverbandes Osteologie (DVO) zur Prophylaxe, Diagnostik und Therapie der Osteoporose bei Männern ab dem 60. Lebensjahr und bei postmenopausalen Frauen ist am 13. November verabschiedet worden, teilt der DVO mit. mehr»

30. Gynäkologie: Konisation erhöht Risiko für Fehlgeburten

[24.11.2014] Nach der Entfernung einer zervikalen intraepithelialen Neoplasie sind Patientinnen genauso fruchtbar wie Frauen ohne einen solchen Eingriff. Allerdings steigt das Risiko für eine Fehlgeburt deutlich. mehr»