Ärzte Zeitung, 31.07.2015

Gegen Pilzinfektionen

Köln und Jena kooperieren

Ziel einer neuen Kooperation zwischen Köln und Jena: den Austausch zwischen Ärzten und Infektiologen zu fördern.

JENA / KÖLN. Um den Austausch zwischen Ärzten und Infektiologen zu fördern, haben sich das Nationale Referenzzentrum für Invasive Pilzinfektionen (NRZMyk) in Jena und das Kölner Infektionsregister FungiScope nun zusammengetan.

Das NRZMyk ist ein vom Robert Koch-Institut ernanntes Referenzlabor und berät Ärzte bei der Behandlung von besonders schwierigen Pilzinfektionen. Hunderte von Fällen jährlich würden so besprochen, teilt das Leibniz-Institut für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie - Hans-Knöll-Institut (HKI) mit.

FungiScope gibt Erfahrungen von Ärzten aus 62 Ländern zur Behandlung bei seltenen Pilzinfektionen weiter. Die Daten sollen systematisch in einer Datenbank erfasst werden. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »