Forschung und Praxis, 16.02.2004

Sildenafil hat die Welt für Patienten mit ED verändert

Mit Viagra® hat vor etwas mehr als fünf Jahren eine neue Ära für Patienten mit erektiler Dysfunktion (ED) begonnen. Die kleine "blaue Pille" mit dem Wirkstoff Sildenafil, seit dem 1. Oktober 1998 in Deutschland auf dem Markt, war damals das Thema in Zeitungen, Funk und Fernsehen.

Erstmals gab es damit eine Tablette, die 80 Prozent der Männer mit ED wieder ein befriedigendes Sexualleben ermöglichte. Die Diskussionen um Sildenafil haben außerdem sehr zur Enttabuisierung des Themas ED beigetragen.

Mittlerweile haben weltweit mehr als 20 Millionen Männer das Präparat eingenommen. Sicherheit und Wirksamkeit des PDE-5-Hemmers sind in mehr als 140 Studien bestätigt worden. Sildenafil verbessert auch bei schwer zu therapierenden Patienten, zum Beispiel bei Diabetikern, Patienten mit Herzinsuffizienz oder Patienten mit Querschnittslähmung, die Erektionsfähigkeit. (mar)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »