Forschung und Praxis, 16.02.2004

Sildenafil hat die Welt für Patienten mit ED verändert

Mit Viagra® hat vor etwas mehr als fünf Jahren eine neue Ära für Patienten mit erektiler Dysfunktion (ED) begonnen. Die kleine "blaue Pille" mit dem Wirkstoff Sildenafil, seit dem 1. Oktober 1998 in Deutschland auf dem Markt, war damals das Thema in Zeitungen, Funk und Fernsehen.

Erstmals gab es damit eine Tablette, die 80 Prozent der Männer mit ED wieder ein befriedigendes Sexualleben ermöglichte. Die Diskussionen um Sildenafil haben außerdem sehr zur Enttabuisierung des Themas ED beigetragen.

Mittlerweile haben weltweit mehr als 20 Millionen Männer das Präparat eingenommen. Sicherheit und Wirksamkeit des PDE-5-Hemmers sind in mehr als 140 Studien bestätigt worden. Sildenafil verbessert auch bei schwer zu therapierenden Patienten, zum Beispiel bei Diabetikern, Patienten mit Herzinsuffizienz oder Patienten mit Querschnittslähmung, die Erektionsfähigkeit. (mar)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »