Forschung und Praxis, 16.02.2004

Sildenafil hat die Welt für Patienten mit ED verändert

Mit Viagra® hat vor etwas mehr als fünf Jahren eine neue Ära für Patienten mit erektiler Dysfunktion (ED) begonnen. Die kleine "blaue Pille" mit dem Wirkstoff Sildenafil, seit dem 1. Oktober 1998 in Deutschland auf dem Markt, war damals das Thema in Zeitungen, Funk und Fernsehen.

Erstmals gab es damit eine Tablette, die 80 Prozent der Männer mit ED wieder ein befriedigendes Sexualleben ermöglichte. Die Diskussionen um Sildenafil haben außerdem sehr zur Enttabuisierung des Themas ED beigetragen.

Mittlerweile haben weltweit mehr als 20 Millionen Männer das Präparat eingenommen. Sicherheit und Wirksamkeit des PDE-5-Hemmers sind in mehr als 140 Studien bestätigt worden. Sildenafil verbessert auch bei schwer zu therapierenden Patienten, zum Beispiel bei Diabetikern, Patienten mit Herzinsuffizienz oder Patienten mit Querschnittslähmung, die Erektionsfähigkeit. (mar)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »