Forschung und Praxis, 16.02.2004

Sildenafil hat die Welt für Patienten mit ED verändert

Mit Viagra® hat vor etwas mehr als fünf Jahren eine neue Ära für Patienten mit erektiler Dysfunktion (ED) begonnen. Die kleine "blaue Pille" mit dem Wirkstoff Sildenafil, seit dem 1. Oktober 1998 in Deutschland auf dem Markt, war damals das Thema in Zeitungen, Funk und Fernsehen.

Erstmals gab es damit eine Tablette, die 80 Prozent der Männer mit ED wieder ein befriedigendes Sexualleben ermöglichte. Die Diskussionen um Sildenafil haben außerdem sehr zur Enttabuisierung des Themas ED beigetragen.

Mittlerweile haben weltweit mehr als 20 Millionen Männer das Präparat eingenommen. Sicherheit und Wirksamkeit des PDE-5-Hemmers sind in mehr als 140 Studien bestätigt worden. Sildenafil verbessert auch bei schwer zu therapierenden Patienten, zum Beispiel bei Diabetikern, Patienten mit Herzinsuffizienz oder Patienten mit Querschnittslähmung, die Erektionsfähigkeit. (mar)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »