Ärzte Zeitung, 15.10.2004

Ermutigende Ergebnisse mit Malaria-Vakzine

BARCELONA (ple). Einen großen Schritt weiter auf dem Weg zu einer Malaria-Vakzine ist eine Forschergruppe mit einer Phase-2-Studie in Mosambik gekommen. In der bisher größten derartigen Studie mit mehr als 2000 Kindern zwischen einem Jahr und vier Jahren wurde die Vakzine RTS,S/AS02A von GlaxoSmithKline Biologicals geprüft (Lancet 364, 2004, 1411).

Fast 60 Prozent schwere Malariasymptome ließen sich durch die Impfung verhindern. Insgesamt lag die Schutzwirkung bei 30 Prozent. Zwar nahm der Antikörpertiter nach sechs Monaten ab. Doch bot er noch ausreichenden Schutz. Die Vakzine besteht aus Erregerbestandteilen und einem Antigen des Hepatitis-B-Virus.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Beharrlichkeit trägt Früchte

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »