Ärzte Zeitung, 07.12.2004

Neuer Ansatz für Malaria-Vakzine

HEIDELBERG (eb). Ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu einer Malaria-Vakzine ist Heidelberger Forschern gelungen. Sie haben eine gentechnische Variante von Plasmodien hergestellt, die sich in der Leber nicht zu gefährlichen Blutstadien umwandeln kann.

Die abgeschwächten Erreger schützten als Impfstoff Mäuse völlig vor Infekten, berichten die Forscher in der Online Ausgabe von "Nature".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »