Ärzte Zeitung, 08.06.2005

Masern in Bayern - Behörden rufen zur Impfung auf

MÜNCHEN (dpa). In Oberbayern ist es zu einem Ausbruch von Masern gekommen. Bis zum Montag wurden von den staatlichen Gesundheitsämtern in München und Freising sowie in mehreren Landkreisen südlich von München 148 Masern-Patienten gemeldet. Hinzu kämen 18 Verdachtsfälle, sagte ein Sprecher des bayerischen Gesundheitsministeriums in München.

Die Behörden gehen Informationen nach, Eltern könnten nicht gegen Masern geimpfte Kinder bewußt mit erkrankten Kindern zusammengebracht haben, damit diese die Krankheit bekommen. Bayerns Gesundheitsminister Werner Schnappauf (CSU) nannte solche "Masern-Partys" unverantwortlich.

Er appellierte erneut an Eltern, Kinder gegen Masern zu impfen. Bereits erkrankte Kinder sollten unter keinen Umständen den Kindergarten oder die Schule besuchen.

Bei der von der WHO angestrebten weltweiten Elimination der Masernviren hinkt Deutschland anderen Ländern wegen zu geringer Impfraten hinterher.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »