Ärzte Zeitung, 08.06.2005

Masern in Bayern - Behörden rufen zur Impfung auf

MÜNCHEN (dpa). In Oberbayern ist es zu einem Ausbruch von Masern gekommen. Bis zum Montag wurden von den staatlichen Gesundheitsämtern in München und Freising sowie in mehreren Landkreisen südlich von München 148 Masern-Patienten gemeldet. Hinzu kämen 18 Verdachtsfälle, sagte ein Sprecher des bayerischen Gesundheitsministeriums in München.

Die Behörden gehen Informationen nach, Eltern könnten nicht gegen Masern geimpfte Kinder bewußt mit erkrankten Kindern zusammengebracht haben, damit diese die Krankheit bekommen. Bayerns Gesundheitsminister Werner Schnappauf (CSU) nannte solche "Masern-Partys" unverantwortlich.

Er appellierte erneut an Eltern, Kinder gegen Masern zu impfen. Bereits erkrankte Kinder sollten unter keinen Umständen den Kindergarten oder die Schule besuchen.

Bei der von der WHO angestrebten weltweiten Elimination der Masernviren hinkt Deutschland anderen Ländern wegen zu geringer Impfraten hinterher.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »