Ärzte Zeitung, 01.09.2005

30fach erhöhtes Suizid-Risiko bei bipolarer Störung

MÜNCHEN (wst). Nach mehreren Untersuchungen begehen 25 bis 50 Prozent aller Menschen mit bipolaren Störungen mindestens einmal im Leben einen Selbstmordversuch. 15 Prozent aller Menschen mit einer bipolaren Erkrankung bringen sich um - meist während einer depressiven oder gemischt manisch-depressiven Episode.

Diese Zahlen hat Professor Jörg Walden aus Münster auf einer Veranstaltung des Unternehmens Desitin in München genannt. Nach den Ergebnissen von Statistiken ist das Selbsttötungsrisiko für Menschen mit einer bipolaren Störung 30mal so hoch wie das von gleichaltrigen Menschen in der übrigen Bevölkerung - möglicherweise ist das Suizid-Risiko bei bipolar Erkrankten sogar noch höher.

Denn da die Erkrankung vielfach undiagnostiziert bleibt, dürfte so mancher Suizid von einem manisch-depressiven Patienten verübt worden sein, bei dem die Krankheit nicht erkannt worden ist, so Walden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »