Ärzte Zeitung, 26.01.2006

TIP

Einfache Frage bei Verdacht auf ADHS

Wirkt ein Patient im Gespräch unaufmerksam, zerfahren und unruhig, könnten dies Hinweise auf eine Aufmerksamkeitsdefizits- und Hyperaktivitätsstörung (ADHS) sein.

Denn ADHS trifft nicht nur Kinder und Jugendliche, sondern auch Erwachsene: 30 Prozent der Jugendlichen, die seit ihrer Kindheit ADHS haben, sind auch als Erwachsene noch betroffen.

Die Frage "Haben Freunde und Bekannte Ihnen schon öfter gesagt, daß Sie impulsiv, unruhig, unaufmerksam und unkonzentriert sind?" kann den Verdacht auf ADHS verstärken. Antwortet der Patient darauf mit Ja, sollte ein ADHS genauer abgeklärt werden, rät Neurologe Professor Jürgen Fritze aus Frankfurt am Main.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »