Ärzte Zeitung, 26.01.2006

TIP

Einfache Frage bei Verdacht auf ADHS

Wirkt ein Patient im Gespräch unaufmerksam, zerfahren und unruhig, könnten dies Hinweise auf eine Aufmerksamkeitsdefizits- und Hyperaktivitätsstörung (ADHS) sein.

Denn ADHS trifft nicht nur Kinder und Jugendliche, sondern auch Erwachsene: 30 Prozent der Jugendlichen, die seit ihrer Kindheit ADHS haben, sind auch als Erwachsene noch betroffen.

Die Frage "Haben Freunde und Bekannte Ihnen schon öfter gesagt, daß Sie impulsiv, unruhig, unaufmerksam und unkonzentriert sind?" kann den Verdacht auf ADHS verstärken. Antwortet der Patient darauf mit Ja, sollte ein ADHS genauer abgeklärt werden, rät Neurologe Professor Jürgen Fritze aus Frankfurt am Main.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »