Ärzte Zeitung, 26.01.2006

TIP

Einfache Frage bei Verdacht auf ADHS

Wirkt ein Patient im Gespräch unaufmerksam, zerfahren und unruhig, könnten dies Hinweise auf eine Aufmerksamkeitsdefizits- und Hyperaktivitätsstörung (ADHS) sein.

Denn ADHS trifft nicht nur Kinder und Jugendliche, sondern auch Erwachsene: 30 Prozent der Jugendlichen, die seit ihrer Kindheit ADHS haben, sind auch als Erwachsene noch betroffen.

Die Frage "Haben Freunde und Bekannte Ihnen schon öfter gesagt, daß Sie impulsiv, unruhig, unaufmerksam und unkonzentriert sind?" kann den Verdacht auf ADHS verstärken. Antwortet der Patient darauf mit Ja, sollte ein ADHS genauer abgeklärt werden, rät Neurologe Professor Jürgen Fritze aus Frankfurt am Main.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »