Ärzte Zeitung, 16.05.2006

Kinderärzte plädieren für Impfpflicht

BERLIN/KÖLN (cben). Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte hat mit Blick auf den bereits zehn Wochen andauernden Masern-Ausbruch in Nordrhein-Westfalen erneut eine gesetzliche Impfpflicht gefordert.

"Wir würden es begrüßen, wenn jedes Kind, daß in die Schule oder in den Kindergarten kommt, auf vollständigen Impfstatus überprüft wird", sagte Verbandssprecherin Dr. Gunhild Kilian-Kornell.

Besorgt ist man inzwischen auch im Nachbarland Niedersachsen. Landes-Gesundheitsministerin Mechthild Ross-Luttmann (CDU) hat die Eltern in dem Bundesland aufgerufen, den Impfstatus der Kinder und Jugendlichen zu überprüfen. "Es ist ein Gebot der Vernunft und Verantwortung, seine Kinder gegen Masern zu impfen", sagte die Ministerin.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »