Ärzte Zeitung, 01.08.2007

Positives Votum der EU für neue HPV-Vakzine

MÜNCHEN (eb). Dem HPV-Impfstoff von GlaxoSmithKline hat das "European Committe for Medical Products for Human Use" der Europäischen Zulassungsbehörde EMEA ein positives Votum erteilt. Das hat das Unternehmen mitgeteilt.

Empfohlen werde die Anwendung der Vakzine zum Schutz gegen präkanzeröse Läsionen (CIN2 und CIN3) sowie zum Schutz vor Gebärmutterhalskrebs, dessen Ursache eine persistierende Infektion mit onkogenen humanen Papillomviren der Typen 16 oder 18 ist. Grundlage der Empfehlung seien die Ergebnisse von Studien mit mehr als 30 000 Mädchen und Frauen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »