Ärzte Zeitung, 24.10.2007

Monats-Spritze hält den Hb-Wert bei Anämie stabil

NEU-ISENBURG (eb). Ein neues Präparat für Patienten mit renaler Anämie muss in der Erhaltungstherapie nur einmal monatlich appliziert werden.

Bisher brauchen etwa Dialysepatienten ein- bis dreimal pro Woche eine Erythropoetin-stimulierende Arznei, um ausreichende Hämoglobinspiegel aufrecht zu erhalten.

Das teilt das Unternehmen Roche Pharma mit. Mit dem Präparat Mircera® reicht eine Applikation i.v. alle vier Wochen, hat die MAXIMA*-Studie ergeben. Darin wurde bei 673 Dialysepatienten die Behandlung mit dem neuen Präparat alle vier Wochen mit einer herkömmlichen Therapie verglichen (Lancet 370, 2007, 1415). Das Mittel sei eine Alternative zu Epoetin für die vereinfachte Anämietherapie.

*MAXIMA: Maintenance of Haemoglobin Excels in Intravenous Administration of Continious Erythropoietin Receptor Activator

Topics
Schlagworte
Innere Medizin (34124)
Organisationen
Lancet (1163)
Personen
Roche Pharma (382)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »