Ärzte Zeitung, 24.10.2007

Monats-Spritze hält den Hb-Wert bei Anämie stabil

NEU-ISENBURG (eb). Ein neues Präparat für Patienten mit renaler Anämie muss in der Erhaltungstherapie nur einmal monatlich appliziert werden.

Bisher brauchen etwa Dialysepatienten ein- bis dreimal pro Woche eine Erythropoetin-stimulierende Arznei, um ausreichende Hämoglobinspiegel aufrecht zu erhalten.

Das teilt das Unternehmen Roche Pharma mit. Mit dem Präparat Mircera® reicht eine Applikation i.v. alle vier Wochen, hat die MAXIMA*-Studie ergeben. Darin wurde bei 673 Dialysepatienten die Behandlung mit dem neuen Präparat alle vier Wochen mit einer herkömmlichen Therapie verglichen (Lancet 370, 2007, 1415). Das Mittel sei eine Alternative zu Epoetin für die vereinfachte Anämietherapie.

*MAXIMA: Maintenance of Haemoglobin Excels in Intravenous Administration of Continious Erythropoietin Receptor Activator

Topics
Schlagworte
Innere Medizin (34411)
Organisationen
Lancet (1189)
Personen
Roche Pharma (384)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »