Ärzte Zeitung, 21.11.2007

Auszeichnung für elektronisches Bluter-Tagebuch

NEU-ISENBURG (eb). Mit dem Innovationspreis 2007 der Deutschen Gesellschaft für Telemedizin ist eine Hämophilie-Projektgruppe für ein elektronisches Substitutionstagebuch geehrt worden.

Entwickelt wurde das von Wyeth unterstützte Tagebuch Haemoassist™ auf der Basis eines PDA (Personal Digital Assistent) von der Projektgruppe um Dr. Hartmut Pollmann aus Münster, Dr. Wolfgang Mondorf aus Frankfurt am Main und Dr. Robert Klamroth aus Berlin.

Mit dem Gerät können Hämophilie-Patienten innerhalb weniger Minuten alle vorgeschriebenen Daten im Zusammenhang mit der Injektion zur Substitution dokumentieren.

Diese Daten werden pseudonymisiert und verschlüsselt über Mobilfunk an eine vor fremdem Zugriff geschützten Datenbank übertragen. Über das Internet kann der betreuende Arzt tagesaktuelle Daten zur Therapie des Patienten abrufen. Der mit 5000 Euro dotierte Innovationspreis der Gesellschaft wird jährlich verliehen.

Topics
Schlagworte
Innere Medizin (34135)
Telemedizin (2287)
Organisationen
Wyeth (342)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »