Ärzte Zeitung, 14.01.2008

US-Forscher testen rundum erneuerte Organe

NEW YORK (dpa). Ein rundum erneuertes Herz könnte eine Alternative zum klassischen Spenderherz werden. US-Forscher um Doris Taylor von der University of Minnesota in Minneapolis streiften von den Herzen ausgewachsener Ratten alle Zellen ab, so dass nur noch das Grundgerüst aus Herzkammern, Klappen und Gefäßen übrig blieb.

Dieses besiedelten sie dann mit frischen Zellen neu und erweckten das Herz wieder zum Leben. Auch andere Organe ließen sich ersten Versuchen zufolge auf diese Weise für die Transplantationsmedizin gewinnen, so die Forscher in "Nature Medicine".

Topics
Schlagworte
Innere Medizin (34134)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »