Ärzte Zeitung, 26.03.2008

Früherkennung von gestörter Blutgerinnung

HATTERSHEIM (eis). Etwa jeder hundertste Mensch in Deutschland hat ein von-Willebrand-Syndrom (vWS) und damit bei Unfällen und operativen Eingriffen ein hohes Risiko für lebensbedrohliche Blutungen. Um die Früherkennung und die Prävention zu fördern, hat CSL Behring in Kooperation mit ärztlichen Fachverbänden das "Netzwerk vWS" initiiert.

An Ärzte wird plädiert, Symptome wie zum Beispiel häufiges Nasenbluten, Hämatom-Neigung und Menorrhagien abzuklären. Zielgerichtete Anamnesen sind zudem bei allen operativen Eingriffen und Zahnextraktionen nötig. In Kliniken kann bei Komplikationen auf Gerinnungsspezialisten zurückgegriffen werden.

Mehr Infos gibt es im Internet unter www.netzwerk-vws.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »