Ärzte Zeitung, 17.11.2008

Kongressvorschau

Macht Thyroxin-Substitution dick?

Mehrere Populationsstudien haben eine Assoziation zwischen dem TSH-Spiegel und dem Body-Mass-Index nachgewiesen. Da 30 Prozent des Ruhe-Energieumsatzes von Schilddrüsenhormonen abhängen, sollte eine Schilddrüsenhormon-Substitution mit TSH-Titration in den niedrig-normalen Referenzbereich der Gewichtszunahme entgegenwirken. Appetitsteigerung durch Schilddrüsenhormone könnte erklären, warum trotzdem das Gewicht zunimmt, berichtet Professor Markus Dietlein aus Köln. Seine Empfehlungen: Nach Beseitigung der Hyperthyreose ist eine gezielte Ernährungsanamnese zu erheben. TSH sollte in den unteren Referenzbereich eingestellt werden.

Professor Markus Dietlein, Uni Köln, hält den Vortrag: "Adipositas, Stoffwechsel und Schilddrüse - macht TSH dick?" am Freitag, 21. 11. zwischen 14:30 und 17:30 Uhr im Raum 6 im 1. Obergeschoss des CCD.Süd

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »