Ärzte Zeitung, 02.12.2008

Buchtipp

Geriatrie-Manual zum Nachschlagen

In einem alphabetisch geordneten Nachschlagewerk haben die Heidelberger Geriater Dr. Matthias Schuler und Professor Peter Oster Praxistipps für den Alltag im Umgang mit geriatrischen Patienten zusammengestellt. Sie richten sich damit in erster Linie an Geriater, Allgemeinmediziner und Internisten. Geriatrisches Grundwissen wird vorausgesetzt.

Unter Stichworten wie "Hautprobleme" oder "Patient, weggelaufener" findet man eine knappe Einleitung, gefolgt von konkreten Handlungsempfehlungen. Stichworte zur Notfallversorgung oder Beiträge zum Basiswissen sind mit Ikonen gekennzeichnet, jedoch nicht im Inhaltsverzeichnis.

Angesprochen werden internistische sowie psychiatrisch-neurologische, orthopädische und pflegerische Probleme. Die oft stichpunktartigen Texte werden durch Übersichten, Tabellen und Beurteilungsinstrumente ergänzt, seien es Diagnose-Instrumente wie der DemTect, ein Bogen zur Schmerzerfassung bei Demenz, Trink-/Essprotokolle, Dokumentationsbögen oder ein Hygiene-Merkblatt. (ner)

Matthias Schuler, Peter Oster: Geriatrie von A-Z, Schattauer Verlag 2008, 303 Seiten, Preis: 39,95 Euro, ISBN 978-3-7945-2523-2

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »