Ärzte Zeitung, 16.09.2010

Preis der DGIM: Bewerbung bis Mitte Oktober möglich

WIESBADEN (eb). Die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) hat den Theodor-Frerichs-Preis 2011 ausgeschrieben. Er ist mit 30 000 Euro dotiert und wird bei der Feier zur Eröffnung des 117. Internistenkongresses, der vom 30. April bis zum 3. Mai 2011 in Wiesbaden stattfindet, verliehen. Die Bewerbungsfrist endet am 15. Oktober.

Der Preis wird von der DGIM für die beste vorgelegte, möglichst klinisch-experimentelle Arbeit auf dem Gebiet der Inneren Medizin verliehen. Die Arbeit in Deutsch oder Englisch darf in der vorliegenden Form nicht vor dem 15. Oktober 2009 veröffentlicht worden sein und nicht zeitgleich an einem ähnlichen Wettbewerb teilnehmen oder bereits mit einem entsprechenden Preis ausgezeichnet worden sein, teilt die DGIM auf ihrer Homepage (www.dgim.de) mit. Das Alter des Verfassers sollte 40 Jahre nicht überschreiten. Bewerber müssen Mitglied der DGIM sein.

An der Arbeit können auch mehrere Autoren beteiligt sein. In diesem Falle wird erwartet, dass sich die Arbeitsgruppe auf einen Wissenschaftler einigt, der als persönliche Bewerberin oder persönlicher Bewerber auftritt. Bewerber werden gebeten, ihre Arbeit in fünffacher Ausfertigung unter Angabe eines Kurztitels, der Anschrift, des Geburtsdatums, eines kurzen Curriculum Vitae sowie unter Beifügung einer einseitigen Zusammenfassung einzureichen.

Anschrift für das Einreichen der Bewerbungsunterlagen: Generalsekretär der DGIM e.V., Professor H.-P. Schuster, Irenenstraße 1, 65189 Wiesbaden

Topics
Schlagworte
Innere Medizin (34132)
Organisationen
DGIM (584)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »