Ärzte Zeitung online, 05.02.2015

Innere Medizin

Hallek mahnt Internisten zu Kooperation

BERLIN. Eine Neudeutung der Inneren Medizin hat der Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM), Professor Michael Hallek, angemahnt.

Die in dem Fach zu beobachtende Spezialisierung müsse überwunden werden, sagte Hallek im Vorfeld des 121. Internistenkongresses vom 18. bis 21. April in Mannheim.

Leitthema des Kongresses soll die molekulare Medizin sein. Die werde eine Synthese der bislang hochspezialisierten Fächer der Inneren Medizin notwendig machen, sagte Hallek.

Das gelte auch für den ambulanten Sektor. "Die ambulante spezialfachärztliche Versorgung ist ein Weg, die kuriosen Sektorgrenzen zu überwinden", sagte Hallek.

Die DGIM hat in Anlehnung an das amerikanische Vorbild "Choosing wisely" die Initiative "Klug entscheiden" gestartet.

Damit solle unter anderem das Verordnen überflüssiger diagnostischer und therapeutischer Leistungen aufgrund von Zuwendungen an Ärzte zurückgedrängt werden, sagte DGIM-Generalsekretär Professor Ulrich Fölsch am Donnerstag in Berlin. (af)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »