Ärzte Zeitung online, 05.02.2015

Innere Medizin

Hallek mahnt Internisten zu Kooperation

BERLIN. Eine Neudeutung der Inneren Medizin hat der Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM), Professor Michael Hallek, angemahnt.

Die in dem Fach zu beobachtende Spezialisierung müsse überwunden werden, sagte Hallek im Vorfeld des 121. Internistenkongresses vom 18. bis 21. April in Mannheim.

Leitthema des Kongresses soll die molekulare Medizin sein. Die werde eine Synthese der bislang hochspezialisierten Fächer der Inneren Medizin notwendig machen, sagte Hallek.

Das gelte auch für den ambulanten Sektor. "Die ambulante spezialfachärztliche Versorgung ist ein Weg, die kuriosen Sektorgrenzen zu überwinden", sagte Hallek.

Die DGIM hat in Anlehnung an das amerikanische Vorbild "Choosing wisely" die Initiative "Klug entscheiden" gestartet.

Damit solle unter anderem das Verordnen überflüssiger diagnostischer und therapeutischer Leistungen aufgrund von Zuwendungen an Ärzte zurückgedrängt werden, sagte DGIM-Generalsekretär Professor Ulrich Fölsch am Donnerstag in Berlin. (af)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »