Ärzte Zeitung online, 05.02.2015

Innere Medizin

Hallek mahnt Internisten zu Kooperation

BERLIN. Eine Neudeutung der Inneren Medizin hat der Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM), Professor Michael Hallek, angemahnt.

Die in dem Fach zu beobachtende Spezialisierung müsse überwunden werden, sagte Hallek im Vorfeld des 121. Internistenkongresses vom 18. bis 21. April in Mannheim.

Leitthema des Kongresses soll die molekulare Medizin sein. Die werde eine Synthese der bislang hochspezialisierten Fächer der Inneren Medizin notwendig machen, sagte Hallek.

Das gelte auch für den ambulanten Sektor. "Die ambulante spezialfachärztliche Versorgung ist ein Weg, die kuriosen Sektorgrenzen zu überwinden", sagte Hallek.

Die DGIM hat in Anlehnung an das amerikanische Vorbild "Choosing wisely" die Initiative "Klug entscheiden" gestartet.

Damit solle unter anderem das Verordnen überflüssiger diagnostischer und therapeutischer Leistungen aufgrund von Zuwendungen an Ärzte zurückgedrängt werden, sagte DGIM-Generalsekretär Professor Ulrich Fölsch am Donnerstag in Berlin. (af)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »