Ärzte Zeitung, 25.02.2005

Hirntraining für Sexualstraftäter

TÜBINGEN (dpa). Hirnforscher aus Tübingen möchten rückfällige Sexualstraftäter durch antrainierte Angst von weiteren Delikten abhalten.

"Wir haben festgestellt, daß bei Sexualstraftätern in den entscheidenden Momenten der Mandelkern im Gehirn zu wenig durchblutet ist", sagte der Neurowissenschaftler Dr. Niels Birbaumer. Dieses Hirnareal ist bei der Entstehung von Angst von Bedeutung.

"Wir wollen Kriminelle dazu bringen, das Areal wieder zu durchbluten, und dadurch wieder Angst zu bekommen." Dies soll mit Hilfe von Konzentrationsübungen geschehen. Die Durchblutung wird dabei per MRT überprüft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »