Ärzte Zeitung, 25.02.2005

Hirntraining für Sexualstraftäter

TÜBINGEN (dpa). Hirnforscher aus Tübingen möchten rückfällige Sexualstraftäter durch antrainierte Angst von weiteren Delikten abhalten.

"Wir haben festgestellt, daß bei Sexualstraftätern in den entscheidenden Momenten der Mandelkern im Gehirn zu wenig durchblutet ist", sagte der Neurowissenschaftler Dr. Niels Birbaumer. Dieses Hirnareal ist bei der Entstehung von Angst von Bedeutung.

"Wir wollen Kriminelle dazu bringen, das Areal wieder zu durchbluten, und dadurch wieder Angst zu bekommen." Dies soll mit Hilfe von Konzentrationsübungen geschehen. Die Durchblutung wird dabei per MRT überprüft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »