Ärzte Zeitung, 07.11.2006

L-Dopa eignet sich gut zum Test auf Restless Legs

MARBURG (eb). Mit einem L-Dopa-Test läßt sich einfach und zuverlässig herausfinden, ob Patienten tatsächlich ein Restless-Legs-Syndrom (RLS) haben.

In einer Studie wurde bei 48 Patienten mit RLS-Verdacht eine ausführliche Anamnese gemacht. Zusätzlich wurden sie eine Nacht per Polysomnographie untersucht. Von den 48 Patienten erhielten anschließend 40 die vorläufige Diagnose RLS. Alle Patienten sollten dann bei Symptombeginn 100 mg L-Dopa einnehmen. Davor und danach notierten sie die Stärke ihrer Beschwerden auf einer Analogskala mit 100 Punkten. Als Ansprechen wurde eine Reduktion von 50 Prozent auf der Skala definiert.

Das Ergebnis: 35 von 40 Patienten mit vorläufiger RLS-Diagnose sprachen an, jedoch keiner ohne die Diagnose. Bei einer anschließenden vierwöchigen L-Dopa-Therapie gingen die Symptome bei allen mit vorläufiger RLS-Diagnose stark bis sehr stark zurück, jedoch bei keinem ohne die vorläufige RLS-Diagnose (Movement Disorder 21, 2006, 1333).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »