Ärzte Zeitung, 07.11.2006

L-Dopa eignet sich gut zum Test auf Restless Legs

MARBURG (eb). Mit einem L-Dopa-Test läßt sich einfach und zuverlässig herausfinden, ob Patienten tatsächlich ein Restless-Legs-Syndrom (RLS) haben.

In einer Studie wurde bei 48 Patienten mit RLS-Verdacht eine ausführliche Anamnese gemacht. Zusätzlich wurden sie eine Nacht per Polysomnographie untersucht. Von den 48 Patienten erhielten anschließend 40 die vorläufige Diagnose RLS. Alle Patienten sollten dann bei Symptombeginn 100 mg L-Dopa einnehmen. Davor und danach notierten sie die Stärke ihrer Beschwerden auf einer Analogskala mit 100 Punkten. Als Ansprechen wurde eine Reduktion von 50 Prozent auf der Skala definiert.

Das Ergebnis: 35 von 40 Patienten mit vorläufiger RLS-Diagnose sprachen an, jedoch keiner ohne die Diagnose. Bei einer anschließenden vierwöchigen L-Dopa-Therapie gingen die Symptome bei allen mit vorläufiger RLS-Diagnose stark bis sehr stark zurück, jedoch bei keinem ohne die vorläufige RLS-Diagnose (Movement Disorder 21, 2006, 1333).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »