Ärzte Zeitung online, 19.06.2008

Gehirn steuert Modellauto - ein Hightech-Helm macht‘s möglich

BRAUNSCHWEIG (dpa). Mit einem neuartigen Hightech-Helm können Braunschweiger Wissenschaftler allein durch Gehirnsignale Modellautos steuern. Ohne direkten elektrischen Kontakt werden die Gehirnströme umgesetzt.

"Der Traum von einer einfachen Schnittstelle zwischen Gehirn und Maschine ist damit wahr geworden", sagt Professor Meinhard Schilling. Künftige Einsatzgebiete sieht der Professor in der medizinischen Diagnostik ebenso wie beim Steuern von Rollstühlen und Prothesen. Auch bei Computerspielen könnte das Gerät zum Einsatz kommen.

Das neue Verfahren basiert auf einem klassischen Elektroenzephalogramm (EEG), wie es in der Medizin genutzt wird. Es misst die elektrische Gehirn-Aktivität anhand von Spannungsschwankungen an der Kopfoberfläche. Ein Computer überträgt die Signale. Der Clou des neuen "Brain-Computer-Interface" liegt darin, dass es ohne direkten elektrischen Kontakt zum Kopf auskommt. Die Gehirnsignale werden von den Elektroden im Helm berührungslos gemessen. Elastische Hauben und Kontaktgel wie beim herkömmlichen EEG sind überflüssig. Der Helm ist in Sekunden einsatzbereit.

"Damit das ganze funktioniert, muss sich der Benutzer auf vorgegebene Muster konzentrieren", erläuterte Schilling. Analog zum Muster kann das Modellfahrzeug seine Richtung ändern. In dem Versuch werden die Signale im Sehzentrum des Gehirns gemessen. Um zu steuern, betrachtet der Benutzer auf einem Bildschirm zwei Schachbrettmuster, die mit unterschiedlicher Frequenz blinken. Konzentriert er sich auf das linke Schachbrett, fährt das Auto nach links, beim rechten nach rechts. Wird keines der beiden Muster fokussiert, fährt das Fahrzeug geradeaus.

Mit Signalverstärkern bereiten die Wissenschaftler die Signale so auf, dass sie wie Landkarten auf einem Bildschirm dargestellt werden können. Aus zahllosen Gehirnsignalen werden dann die richtigen herausgefiltert. "Der Einzelsensor in unserem Helm hat lediglich den Durchmesser einer Zwei-Euro-Münze und ist damit kaum größer als eine konventionelle EEG-Elektrode", sagte Schilling. Die Braunschweiger arbeiteten eng mit dem Berliner Universitätsklinikum Charité und dem Fraunhofer-Institut für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik in Berlin zusammen.

Topics
Schlagworte
Neurologie/Psychiatrie (9588)
Organisationen
Charité Berlin (2965)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »