Ärzte Zeitung online, 14.08.2008

Roboter fährt mit biologischem Gehirn

READING (mut). Britische Forscher haben einen Roboter gebaut, der sein eigenes biologisches Gehirn besitzt. Das Gefährt reagiert auf Signale einer Nervenzellkultur. Die Forscher der Universität in Reading wollen herausfinden, ob es dem Roboter mit der Zeit gelingt, selbstständig Objekte zu umfahren.

Modell des Nervenzell-gesteuerten Roboters.

Foto: University of Reading

Die Bewegungen des Roboters werden von einer Elektrodenplatte gesteuert, die mit einer Nervenzellkultur verbunden ist. Insgesamt 60 Elektroden nehmen Signale der kultivierten Nervenzellen auf. Jedes Mal, wenn der Roboter sich einem Objekt nähert, sendet er seinerseits Signale an die Nervenzellen.

Die Antwort der Zellen steuert den Roboter entweder nach links oder nach rechts um das Objekt herum, berichten die Forscher in einer Mitteilung. Die Forscher hoffen, dass die Nervenzellen von sich aus lernen, adäquat auf die Signale des Roboters zu reagieren und das Gerät immer besser um Objekte zu lenken oder in bestimmte Positionen zu führen.

Die Forscher wollen dabei auch verstehen, wie sich Nervenzellen organisieren und komplexe Verhaltensmuster zustande bringen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »