Ärzte Zeitung, 24.11.2008

Jazz-Musiker improvisierten im MRT

BALTIMORE (ars). Wenn Jazz-Musiker improvisieren, schalten sie Hirnbereiche ab, die für Selbstzensur zuständig sind. Angeschaltet werden Areale, die Selbstverwirklichung zulassen, wie US-Forscher mit MRT und einem speziellen eisenfreien Keyboard nachwiesen.

Im dorsolateralen präfrontalen Kortex sank die Aktivität, dort wo Menschen Handlungen planen, etwa welche Worte sie im Bewerbungsgespräch wählen. Stimuliert wurde der mediale präfrontale Kortex, wie etwa bei Menschen, die Anekdoten aus ihrem Leben erzählen (PLoS ONE 3(2): e1679).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »