Ärzte Zeitung online, 02.02.2009

Forscher in Kanada entwickeln Bluttest für BSE

NEW YORK/CALGARY (dpa). Forscher in Kanada haben einen Bluttest entwickelt, mit dem sich der gefürchtete Rinderwahnsinn künftig möglicherweise schon Monate vor Ausbruch der Krankheit feststellen lässt. Ihre Arbeit sehen die Wissenschaftler als Meilenstein, da sich die Diagnostik erheblich verbessern könnte.

"Das wäre ein großer Durchbruch, weil wir dann nicht mehr das Gehirn des toten Tieres untersuchen müssten, sondern einen einfachen Schnelltest haben - ähnlich wie bei einem Vaterschaftstest", sagte der deutsche Molekularbiologe Christoph Sensen von der Universität in Calgary am Freitag der Deutschen Presse-Agentur (dpa) in New York. Allerdings werde es noch etwa vier Jahre dauern, bis das Verfahren auch ausreichend an Kühen getestet sei.

In dem von Sensen geleiteten Projekt haben die Wissenschaftler bisher vor allem infizierte und nicht-infizierte nordamerikanische Rothirsche (Wapitis) untersucht, weil sich bei ihnen die Krankheit schneller entwickelt. Bei monatlichen Proben entdeckten sie im Blut der infizierten Tiere bestimmte DNA-Muster, die durch die Stressreaktion des Körpers auf die Krankheit entstehen. "Bei den Rothirschen konnten wir die Krankheit so schon sechs Monate vor Ausbruch nachweisen", sagte Sensen.

Bisher wird in einem BSE-Verdachtsfall dem getöteten Tier das Gehirn entnommen und einem Protein-Test unterzogen. Der Nachweis über die DNA-Muster im Blut sei sehr viel billiger, einfacher und zuverlässiger, sagte Sensen. "Ähnlich wie bei dem Trichinentest für Schweinefleisch, der mit einem blauen Stempel bestätigt wird, könnten wir zum Beispiel mit einem grünen Stempel Rindfleisch als "BSE-getestet" ausweisen", so der Wissenschaftler. Sein Team arbeitet bereits mit deutschen und kanadischen Experten zusammen, um nach Abschluss der Untersuchungen möglichst rasch eine Zertifizierung zu bekommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »