Ärzte Zeitung, 03.08.2009

Epo: Option auch nach Schlaganfall und bei Demenz?

LÜBECK(dpa). Das als Dopingmittel bekannte Epo könnte bald bei Schlaganfall und Schizophrenie helfen. Professor Wolfgang Jelkmann von der Uni Lübeck warnt daher vor einer Verteufelung des Hormons.

Durch die Diskussion um die verbotene Leistungssteigerung im Sport werde vergessen, dass gentechnisch hergestelltes Epo eine wichtige Arznei für Nieren- und Krebskranke sei, sagte Jelkmann der Deutschen Presse-Agentur dpa. Auf einer Tagung in Lübeck wurden jetzt neue Studien zu Epo vorgestellt.

"Danach kann Epo nach einem Schlaganfall den Infarktbereich im Gehirn verkleinern sowie bei Schizophrenie und Demenz den Ausfall von Hirnregionen aufhalten und die Gedächtnisleistung verbessern", so Jelkmann. Doch er warnte vor zu großen Hoffnungen: "Bis zur therapeutischen Anwendung kann es noch Jahre dauern."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »