Ärzte Zeitung online, 12.08.2009

Behörde lehnt Bremer Affenversuche erneut ab

BREMEN (dpa). Im Streit um die Fortsetzung von Affenversuchen hat das Bremer Gesundheitsressort der Universität Bremen erneut eine Absage erteilt. Es lehnte den Widerspruch des Instituts für Hirnforschung gegen das 2008 von der SPD-geführten Behörde beschlossene Aus für die Experimente ab.

Die Belastungen der Makaken-Affen seien durch den zu erwartenden Nutzen ethisch nicht mehr gerechtfertigt, teilte das Gesundheitsressort am Dienstag mit. Gegen den Bescheid kann die Universität beim Verwaltungsgericht klagen.

Die Tierversuche zur Funktion des Gehirns müssen nach einer früheren Gerichtsentscheidung in zwei Monaten enden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »