Ärzte Zeitung online, 12.08.2009

Behörde lehnt Bremer Affenversuche erneut ab

BREMEN (dpa). Im Streit um die Fortsetzung von Affenversuchen hat das Bremer Gesundheitsressort der Universität Bremen erneut eine Absage erteilt. Es lehnte den Widerspruch des Instituts für Hirnforschung gegen das 2008 von der SPD-geführten Behörde beschlossene Aus für die Experimente ab.

Die Belastungen der Makaken-Affen seien durch den zu erwartenden Nutzen ethisch nicht mehr gerechtfertigt, teilte das Gesundheitsressort am Dienstag mit. Gegen den Bescheid kann die Universität beim Verwaltungsgericht klagen.

Die Tierversuche zur Funktion des Gehirns müssen nach einer früheren Gerichtsentscheidung in zwei Monaten enden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »