Ärzte Zeitung online, 10.12.2009

Gehirn entlarvt böse Absicht schon im Vorfeld

ZÜRICH/KONSTANZ/CAMBRIDGE (dpa). Ob jemand ein Versprechen halten wird oder nicht, lässt sich einer Studie zufolge schon mit Gehirnmessungen erahnen. Eines Tages könnten so möglicherweise bösartige Absichten erkannt werden, bevor ein Betrug überhaupt begangen worden ist, sagte der Neurowissenschaftler Thomas Baumgartner von der Universität Zürich am Mittwoch.

Baumgartner und sein Hochschulkollege Ernst Fehr sowie Urs Fischbacher von der Universität Konstanz untersuchten 26 junge Männer während eines Geldspiels im Hirnscanner. Das Spiel war so angelegt, dass Probanden einen finanziellen Vorteil erlangten, wenn sie ein Versprechen brachen. Der Spielpartner hingegen erlitt eine finanzielle Einbuße.

Wie die Universität weiter mitteilte, erhöhte sich bei Wortbrechern die Aktivität in Gehirnregionen, die eine wichtige Rolle bei Emotions- und Kontrollprozessen spielen. Das Gehirnaktivierungsmuster ließ darauf schließen, dass der Wortbruch einen emotionalen Konflikt auslöst, weil die ehrliche Handlung unterdrückt wird (Neuron, 64, 2009, 756). Die Studie zeigt, dass "verräterische" Muster der Gehirnaktivierung sogar eine Voraussage erlauben, ob jemand sein Versprechen halten wird oder nicht.

Die Forscher ließen die Probanden vor dem Spiel angeben, ob sie beabsichtigten, das Geld - das ihnen ihr Mitspieler danach anvertraute - zu behalten oder mit diesem zu teilen. Bei der Abgabe des Versprechens hätten sich eigennützige Spieler, die später das Geld für sich behielten, äußerlich nicht von fairen Probanden unterschieden, sagte Baumgartner. Beide Spielertypen versprachen, das Geld zu teilen - und die Wortbrecher zögerten mit ihrem Versprechen nicht länger als jene, die es ehrlich meinten.

Die Gehirnmessungen entlarvten die Wortbrecher allerdings schon zu diesem Zeitpunkt: Die Aktivität in einigen Gehirnarealen habe sich deutlich von denjenigen der fairen Probanden unterschieden, sagte der Neurowissenschaftler. Verändert ist auch ein Teil der Aktivität der Großhirnrinde, der bei körperlichen Empfindungen eine Rolle spielt, wie sie für Lügendetektortests genutzt werden.

Laut den Forschern deuten die Ergebnisse darauf hin, dass Gehirnmessungen bösartige Absichten schon enthüllen können, bevor sie in die Tat umgesetzt wurden. Ähnliche Visionen wurden etwa im Science-Fiction-Film "Minority Report" von Regisseur Steven Spielberg umgesetzt. Eine theoretische Einsatzmöglichkeit der Methode sieht Baumgartner zum Beispiel bei großen Finanzanlagen. Gerade die Wirtschaftskrise und jüngste Finanzskandale hätten gezeigt, dass materielle Anreize zum Betrug in der menschlichen Gesellschaft allgegenwärtig sind und großen Schaden anrichten können.

Zum Abstract der Originalpublikation in "Neuron"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »