Ärzte Zeitung online, 11.05.2010

Hirnscans enthüllen persönliche Erinnerung

WASHINGTON (dpa). Hirnscans können enthüllen, ob jemandem ein Gesicht neu oder bekannt vorkommt. Das berichten US-Forscher in den "Proceedings" der US-Akademie der Wissenschaften. Ob die untersuchte Person das Gesicht allerdings tatsächlich schon einmal gesehen hat, oder nur glaubt, es gesehen zu haben, sei bisher nicht mit Sicherheit festzustellen.

Zur Wahrheitsfindung in Gerichtsverfahren ließen sich die Hirnscans deshalb derzeit nur bedingt einsetzen.

Die Wissenschaftler hatten einer Reihe von Probanden zahlreiche Porträtaufnahmen präsentiert. Eine Stunde später zeigten sie ihnen eine Auswahl derselben Bilder erneut, allerdings zusätzlich auch Porträts anderer Personen. Die Versuchsteilnehmer mussten nun zu jedem Porträt angeben, ob sie das Gesicht schon einmal gesehen hatten oder nicht. Dabei wurde ihr Gehirn per funktioneller Magnetresonanztomografie (fMRI) gescannt.

Tatsächlich konnten nun geschulte Auswerter unterscheiden, ob ein Versuchsteilnehmer seine Erinnerung korrekt angab - oder nur vortäuschen wollte, ein Gesicht schon einmal gesehen zu haben. Allerdings konnten die Auswerter nur diese subjektive Wahrnehmung der Probanden erkennen, nicht aber die objektive Wahrheit, ob jemand ein Gesicht tatsächlich schon einmal gesehen hatte oder nicht.

Hier gelangen Sie zum Abstract der Originalpublikation, sobald dieser online verfügbar ist

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »