Ärzte Zeitung online, 12.05.2010

Mamas tröstende Stimme wirkt wie eine Umarmung

MADISON/LONDON (dpa). Die tröstende Stimme von Mama am Telefon wirkt genauso wie eine Umarmung nach einem stressigen Erlebnis - zumindest was das "Kuschelhormon" Oxytocin angeht. Zu diesem Ergebnis kommen US-Forscher von der Universität von Wisconsin-Madison nach einer Studie mit 61 Mädchen von sieben bis zwölf Jahren.

Diese mussten vor fremdem Publikum sprechen und Rechenaufgaben lösen. Anschließend wurden sie entweder von der Mutter umarmt, von ihr angerufen oder sie sahen einen Film. Die Wissenschaftler untersuchten die Höhe des Stresshormons Kortisol im Speichel und des Hormons Oxytocin im Urin der Mädchen. Die Ergebnisse präsentieren die Forscher im britischen Fachjournal "Proceedings of the Royal Society B".

Oxytocin wird im Gehirn gebildet und salopp als Wohlfühl-, Kuschel- oder Liebeshormon bezeichnet. Es beeinflusst das Vertrauen und die Bindung zwischen Mutter und Neugeborenen und wirkt ausgleichend bei Stress. Aus Versuchen mit Nagetieren ist den Angaben zufolge bekannt, dass Oxytocin bei Körperkontakt zwischen Müttern und ihrem Nachwuchs vermehrt ausgeschüttet wird. Die Forscher um Leslie J. Seltzer und Seth Pollak wollten nun überprüfen, ob allein das Hören einer Stimme zu mehr Oxytocin im Körper führt.

Sie untersuchten die Höhe von Kortisol und Oxytocin vor dem Test und zu mehreren Zeitpunkten danach. Bei allen 61 Mädchen sei nach der Aufgabe der Kortisolspiegel im Speichel erhöht gewesen. Bei den beiden Gruppen mit schnellem Kontakt zu ihrer Mama sank der Kortisolspiegel jedoch schneller als bei den anderen Mädchen.

Die Oxytocin-Konzentration im Urin erhöhte sich bei jenen Mädchen, die nach dem stressigen Ereignis Kontakt zur Mutter hatten - egal ob sie mit ihr gekuschelt oder nur am Telefon geredet hatten. Im Gegensatz dazu änderte sich der Oxytocinwert bei den Kindern ohne Mama-Kontakt im Versuchsverlauf nicht.

Autor Seth Pollak sieht nun eine wissenschaftliche Grundlage dafür, warum seine Studenten nach Prüfungen sofort zum Handy griffen und jemanden anriefen. Leslie J. Seltzer möchte nun auch die Auswirkungen von anderen Kommunikationsmitteln wie das Schreiben von Textnachrichten auf dem Handy überprüfen. Die Autoren gehen auch davon aus, dass diese Form von Umgang mit Stress - jemanden zu umarmen oder beruhigende Worte zu finden - eher weiblich ist als männlich.

Hier gelangen Sie zum Abstract der Originalpublikation, sobald dieser online verfügbar ist

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »