Ärzte Zeitung online, 21.09.2011

Traumafolgen kosten mehrere Milliarden Euro

ULM (dpa). Die Folgen von Kindesmisshandlung, sexuellem Missbrauch und Vernachlässigung sollen einer Studie zufolge jährlich elf Milliarden Euro kosten.

Ulmer Wissenschaftler hatten zusammen mit dem Kieler Institut für Gesundheits-System-Forschung (IGSF) und der Krankenkasse Barmer GEK die "Deutsche Traumakostenstudie" erstellt, die am Mittwoch in Ulm vorgestellt wurde.

"Wenn niedrigschwellige Angebote gemacht und frühzeitig in Anspruch genommen werden, lassen sich Langzeitfolgen mildern und Kosten eindämmen", sagte Jörg Fegert, ärztlicher Direktor der Kinder- und Jugendpsychiatrie am Universitätsklinikum Ulm.

Die Studie stützt sich auf Daten von rund 54 Millionen Deutschen zwischen 15 und 64 Jahren aus dem Jahr 2009. Nach aktuellen Zahlen seien in dieser Altersgruppe 14,5 Prozent von schwerer bis extremer Kindesmisshandlung, -missbrauch oder Vernachlässigung betroffen gewesen.

Ein Fünftel dieser Menschen - 1,6 Millionen - würde Langzeitfolgen davontragen. Rechne man bei ihnen zum Beispiel Arbeitslosenunterstützung, Kriminalitätsfolge- und Therapiekosten zusammen, komme man auf elf Milliarden Euro im Jahr.

Allein im Gesundheitswesen fielen jährlich 500 Millionen bis drei Milliarden Euro an. Auftraggeber der Studie war das Bundesfamilienministerium.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »