Ärzte Zeitung online, 21.09.2011

Traumafolgen kosten mehrere Milliarden Euro

ULM (dpa). Die Folgen von Kindesmisshandlung, sexuellem Missbrauch und Vernachlässigung sollen einer Studie zufolge jährlich elf Milliarden Euro kosten.

Ulmer Wissenschaftler hatten zusammen mit dem Kieler Institut für Gesundheits-System-Forschung (IGSF) und der Krankenkasse Barmer GEK die "Deutsche Traumakostenstudie" erstellt, die am Mittwoch in Ulm vorgestellt wurde.

"Wenn niedrigschwellige Angebote gemacht und frühzeitig in Anspruch genommen werden, lassen sich Langzeitfolgen mildern und Kosten eindämmen", sagte Jörg Fegert, ärztlicher Direktor der Kinder- und Jugendpsychiatrie am Universitätsklinikum Ulm.

Die Studie stützt sich auf Daten von rund 54 Millionen Deutschen zwischen 15 und 64 Jahren aus dem Jahr 2009. Nach aktuellen Zahlen seien in dieser Altersgruppe 14,5 Prozent von schwerer bis extremer Kindesmisshandlung, -missbrauch oder Vernachlässigung betroffen gewesen.

Ein Fünftel dieser Menschen - 1,6 Millionen - würde Langzeitfolgen davontragen. Rechne man bei ihnen zum Beispiel Arbeitslosenunterstützung, Kriminalitätsfolge- und Therapiekosten zusammen, komme man auf elf Milliarden Euro im Jahr.

Allein im Gesundheitswesen fielen jährlich 500 Millionen bis drei Milliarden Euro an. Auftraggeber der Studie war das Bundesfamilienministerium.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »