Ärzte Zeitung, 26.01.2015

Neurologie

Hirnregion für Egoismus und Teilen lokalisiert

Zwei Hirnregionen als Gegenspieler tarieren aus, wie egoistisch oder großzügig sich Menschen je nach sozialer Distanz verhalten, wie Forscher herausgefunden haben.

BONN. Nahestehenden Menschen gegenüber verhält man sich meist großzügiger als zu Unbekannten - die "soziale Distanz", wie dieses Phänomen bezeichnet wird, ist geringer.

Bei der Entscheidungsfindung widerstreiten zwei Bereiche im Gehirn: Die temporoparietale Junction im hinteren Hirnbereich vermittelt Empathie und die Unterscheidung von "selbst" und "fremd".

Sie hält die egoistische Komponente in Schach, den ventromedialen präfrontalen Cortex im Stirnlappen der Großhirnrinde, der zum Belohnungssystem gehört.

 So wird altruistisches Verhalten ermöglicht, haben Forscher mit funktioneller Magnetresonanztomographie (fMRT) entdeckt (PNAS 2015; online 20. Januar).

Eine Besonderheit der Studie bestehe darin, dass sowohl Wirtschaftswissenschaftler als auch Neurologen beteiligt waren, wie die Uni Bonn mitteilt.

Die Ergebnisse könnten sowohl ökonomische Theorien als auch das Verständnis sozialen Verhaltens beeinflussen.

In der Untersuchung wurde während eines ökonomischen Spiels die Hirnaktivität von Testpersonen gemessen, die zwischen zwei Optionen wählen sollten: Die eine war allein für sie profitabel, bei der anderen sollten sie einen virtuellen Geldbetrag mit gedachten Spielpartnern teilen, die ihnen entweder nahestanden oder sozial entfernt waren.

Dabei waren die Teilnehmer viel eher bereit, ihren Egoismus zu überwinden, je näher ihnen die Partner emotional standen, heißt es in der Mitteilung. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »